FAQ

Wer veranstaltet das Mitteldeutsch Mediencamp 2017 und warum?

Das Mitteldeutsche Mediencamp wird von der Arbeitsgemeinschaft der mitteldeutschen Landesmedienanstalten (AML) organisiert. Hierzu gehören die Sächsische Landesanstalt für privaten Rundfunk und neue Medien (SLM), die Medienanstalt Sachsen-Anhalt sowie die Thüringer Landesmedienanstalt (TLM). Das Mediencamp versteht sich als Ort, an dem junge Menschen zusammentreffen, ihre Interessen austauschen und andere Lebenswelten kennenlernen. Die Medien stehen dabei täglich im Zentrum. Mittels aktiver Medienarbeit (das eigene Gestalten von Medienbeiträgen) wird im Camp eine Förderung und Intensivierung der Medienkompetenz bei den Teilnehmern/-innen angestrebt. Ganz wichtig sind in diesem Zusammenhang natürlich auch das soziale Miteinander und der Spaß, die durch die Gruppenarbeit, die Ferienlageratmosphäre und diverse Freizeitaktivitäten ebenso im Mittelpunkt stehen.

Wer kann am Mitteldeutschen Mediencamp 2017 teilnehmen?

Unverbindlich angemeldet werden können alle Kinder und Jugendliche aus Mitteldeutschland (Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen), die im Alter von 10 bis 16 Jahren sind. Pro Bundesland stehen 20 Plätze zur Verfügung. Aus organisatorischen Gründen ist die Teilnehmerzahl auf max. 60 Personen beschränkt. Da sich erfahrungsgemäß mehr Interessenten anmelden, als Plätze zur Verfügung stehen, wird nach Anmeldeschluss von den Verantwortlichen innerhalb der Landesmedienanstalten entschieden, wer eine verbindliche Zusage erhält.

Wann und wo findet das Mitteldeutsche Mediencamp 2017 satt?

Das Mediencamp findet in diesem Jahr vom 25. Juni bis 01. Juli 2017 im Schullandheim und Freizeitcamp in Heubach (Thüringen) statt. Das Freizeitcamp liegt am Ortsrand von Heubach direkt am Wald. Die Straße zum Camp ist im Ort ausgeschildert und gut befahrbar.

Schullandheim und Freizeitcamp Heubach
Rudolf-Breitscheid-Straße 90
98666 Masserberg/ OT Heubach

Wieviel kostet das Mitteldeutsche Mediencamp 2017?

Für Übernachtung und Vollverpflegung entstehen pro Teilnehmer/-in Kosten in Höhe von 179,- Euro, die von den Eltern getragen werden. In der Teilnahmegebühr sind Unterkunft, Verpflegung sowie die medien- und freizeitpädagogische Betreuung enthalten. Die Kosten für individuelle Freizeitgestaltungen sowie Verpflegung über den hauseigenen Kiosk müssen selbst getragen werden.

Wie verläuft die Anmeldung und Bezahlung?

Die Kosten für Verpflegung und Übernachtung sind nach der schriftlichen Teilnahmebestätigung durch die Thüringer Landesmedienanstalt (TLM) von den Eltern direkt an den Verein „Woodcamp e. V.“ zu überweisen. Erst nach Eingang des Geldbetrages und einer endgültigen schriftlichen Teilnahmebestätigung sind die Teilnehmer/-innen im Mediencamp verbindlich angemeldet.

Wie wird die An- und Abreise organisiert?

Für Teilnehmer/-innen aus Sachsen-Anhalt und Sachsen können bei Bedarf Bustransfers oder alternativ Fahrgemeinschaften nach Heubach und zurück angeboten werden. Dies wird von den zuständigen Medienanstalten selbst organisiert und mit den Eltern vereinbart. Selbstverständlich haben Sie auch die Möglichkeit Ihr Kind selbst nach Heubach zu bringen und wieder abzuholen.
Die Anreise ist am Sonntag, 25. Juni 2017 ab 14.30 Uhr möglich.

Am letzten Tag werden alle Produktionen im Rahmen einer großen Premiere präsentiert. Hierzu sind alle Eltern und Freunde herzlich eingeladen. Beginn ist 16.30 Uhr. Anschließend endet das Mediencamp mit einem kleinen Fest und der Abreise der Teilnehmer/-innen. Für die Abreise besteht ebenfalls die Möglichkeit eines organisierten Bustransfers/Fahrgemeinschaft durch die SLM bzw. MSA sowie durch die Eltern selbst. Die Abreise ist am Samstag, 1. Juli 2017 gegen 20.00 Uhr.

Wie erfolgt die Unterbringung und Versorgung der Teilnehmer/-innen vor Ort?

Die Unterbringung der Kinder und Jugendlichen erfolgt getrennt nach Geschlechtern in zwei unterschiedlichen Gebäuden. Die Schlafräume der Betreuer/-innen befinden sich in denselben Gebäuden. Die Betreuer/-innen stehen somit auch nachts als Ansprechpartner bereit. Die Bettruhe ist ab 22.00 Uhr für alle verbindlich. Bettwäsche wird vom Schullandheim gestellt und ist im Teilnehmerpreis inbegriffen.

Wie ist die Betreuung vor Ort organisiert?

Für die Dauer des Mediencamps übernehmen die Betreuer/-innen der drei Landesmedienanstalten die Aufsichtspflicht. Die Campleitung übernimmt Mirko Pohl (Medienpädagoge der TLM).
Während der Workshopzeiten erfolgt die Betreuung in Kleingruppen durch die Medienpädagogen/-innen der drei beteiligten Medienanstalten. Darüber hinaus bieten Freizeitpädagogen/-innen ein abwechslungsreiches Nachmittags- und Abendprogramm und stehen den jugendlichen Teilnehmer/-innen als Ansprechpartner und Betreuer zur Seite.
Eine individuelle Einzelbetreuung ist vor Ort nur eingeschränkt möglich. Die Aufsicht wird jedoch rund um die Uhr gewährleistet. Nachts übernehmen jeweils zwei Betreuer/-innen den Bereitschaftsdienst.
Sollten die Teilnehmer/-innen den Anweisungen der Betreuer/-innen nicht Folge leisten bzw. gegen die Hausordnung und/oder die Anordnungen der Betreuer/-innen verstoßen, behält sich der Veranstalter vor, einzelne Teilnehmer/-innen auf eigene Kosten nach Hause zu schicken.

Wer stellt die technische Ausrüstung?

Im Mediencamp steht umfangreiche Medientechnik bereit, die von den drei Landesmedienanstalten gestellt wird. Dazu gehören mehrere digitale Schnittplätze, digitale Videokameras, Notebooks, Reportageeinheiten, Lichtkoffer, digitale Fotoapparate sowie verschiedene Requisiten und Kostüme. Das Freizeitcamp Heubach verfügt zudem über ein Tonstudio, welches für die Projektarbeit genutzt werden kann.

Was passiert mit den entstanden Beiträgen? Werden diese Veröffentlicht?

Als Eltern erklären Sie sich damit einverstanden, dass alle Beiträge veröffentlicht werden können. Dies erfolgt über die Bürgermedien und lokalen Medien. Des Weiteren kann es einen YouTube-Kanal geben, indem Beiträge veröffentlicht werden können. Während des Camps wird ein Weblog (www.mitteldeutsches-mediencamp.de) eingerichtet und täglich mit neuen Berichten und Fotos aus dem Camp gefüllt. Der Weblog dient als Informations- und Kommunikationsbörse und bietet Eltern, Freunden und anderen Interessierten die Möglichkeit, die Ereignisse im Camp zu verfolgen.

Braucht mein Kind eine gesonderte Versicherung?

Erforderlich ist eine Krankenversicherung. Darüber hinaus empfiehlt der Veranstalter eine private Unfallversicherung.
Die durch die drei Medienanstalten zur Verfügung gestellte Technik ist durch die jeweilige Medienanstalt haftpflichtversichert. Für Schäden, die durch grobe Fahrlässigkeit der Teilnehmer/-innen entstehen haften die Eltern. Für selbst mitgebrachte Technik und eigene Wertsachen kann keine Haftung übernommen werden. Für Schäden, die im Freizeitbereich entstehen können, wird vom Veranstalter eine private Haftpflichtversicherung empfohlen.

Welche Dokumente muss mein Kind mitbringen?

Mitzubringen sind eine gültige Krankenversicherungskarte, der Impfausweis sowie – wenn benötigt – eine Check-Liste für die Verabreichung von Medikamenten.

Wie ist die medizinische Versorgung meines Kindes gewährleistet?

Sie sind als Eltern dazu verpflichtet dem Veranstalter im Vorfeld alle gesundheitlichen Einschränkungen und Besonderheiten Ihres Kindes mitzuteilen. Die Betreuer/-innen verfügen über eine Ersthelfer-Ausbildung, es besteht jedoch keine ärztliche Versorgung im Feriencamp. Die Betreuer/-innen sind darüber hinaus nicht befugt Medikamente zu verabreichen, werden die Kinder und Jugendlichen aber auf Wunsch der Eltern an die Medikamenteneinnahme erinnern.
Bitte kontrollieren Sie im Vorfeld den aktuellen Impfstand Ihres Kindes! Zudem empfiehlt der Veranstalter eine Zeckenschutzimpfung, da der Landkreis Hildburghausen im FSME-Risikogebiet liegt.

Wie ist die gesetzliche Einsatzbereitschaft des Notdienstes? Wo befindet sich das Krankenhaus?

Es gilt die gesetzliche geregelte Hilfsfrist für Notdienste des Bundeslandes Thüringen. Diese ist vom Eingang der Notfallmeldung in der Leitstelle bis zum Eintreffen am Notfallort (Straße) wie folgt geregelt: 14 Minuten, in ländlichen Gebieten 17 Minuten. Das nächstgelegene Krankenhaus befindet sich in Hildburghausen. Im Einzelfall wird über einen Krankentransport bzw. Rettungssanitäter entschieden.